Archiv Detailansicht


05.12.16

BGM Netzwerktreffen
1. Dezember 2016



Digitales BGM gibt es nicht!

 

Initiiert und veranstaltet wurde das Netzwerktreffen vom Corporate Health Netzwerk, einer Plattform für betriebliches Gesundheitsmanagement. Vertreter von Universitäten, Unternehmen und BGM-Dienstleistern konnten sich den ganzen Tag über Chancen und Risiken digitaler BGM-Lösungen austauschen. Drei Fachvorträge über Potentiale und Grenzen digitaler Anwendungen bildeten die Grundlage für die abschließende Podiumsdiskussion. 



Prof. Dr. med. habil. Eva Bitzer MPH und Dr. Birgit Susanne Lehner der Pädagogischen Hochschule Freiburg sensibilisierten die Teilnehmer für die Schwierigkeit, die Wirkung digitaler Gesundheitsangebote zu erfassen. Dr. Utz Niklas Walter, Wissenschaftlicher Leiter des IFBG, erörterte in seinem Vortrag potentielle Chancen und Risiken digitaler betrieblicher Gesundheitsförderung. Matthias Vette, Geschäftsführer bei justME, erklärte, wie digitale Anwendungen dazu beitragen können, Menschen dazu anzuhalten, sich mehr mit Ihrer Gesundheit auseinander zu setzen.



BGM ist nicht digital!

Die abschließende Podiumsdiskussion, moderiert von Michael Schurr, (Mit) Herausgeber in der Haufe Mediengruppe von Praxishandbuch zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, Haufe Arbeitsschutz Office® und Haufe Arbeitsschutz Office® Online, erlaubte eine noch differenziertere Betrachtung des Themas. Obwohl die Diskutanten verschiedene Interessengruppen vertraten, waren sie sich darüber einig, dass digitale BGF-Lösungen kein Allheilmittel für die Gesundheit aller Mitarbeiter darstellen. „Digitale BGF-Anwendungen können als Medium einen unterstützenden Beitrag für die Mitarbeitergesundheit leisten“, so Vette. Da die Abbruchquote digitaler Dienstleistungen jedoch recht hoch ist, „gilt es, Strukturen zu schaffen, die es Mitarbeitern erleichtern, digitale Anwendungen in den Arbeitsalltag zu integrieren und so auch langfristig motiviert zu bleiben“, betonte Dr. Lehner. Analog zu seinem Vortrag unterstrich Dr. Walter, dass „digitale Technologien lediglich als Ergänzung zu verstehen sind. Sie können das betriebliche Gesundheitsmanagement mit all seinen Strukturen und Konzepten aber nicht ersetzen. BGM an sich ist nicht digital!“



Ohne Kommunikation geht es nicht

Ferner nannten die Teilnehmer der Podiumsdiskussion Defizite in der Kommunikation als weitere Hürde des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Gabi Vallenthin, Geschäftsführerin bei Food-Xperts, plädierte vor diesem Hintergrund dafür, „das Wissen aus dem Marketing-Mix auch im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements anzuwenden“. Patric Philipp Traut, Health Promotion Leader Western Europe bei IBM sah Marketing ebenfalls als eine der Kernaufgaben im betrieblichen Gesundheitsmanagement. „Tu Gutes und sprich drüber“, rezitierte Traut. „Gesundheitsangebote werden von Bewerbern immer mehr angefragt. Um uns dahingehend aber weiterzuentwickeln, müssen wir aktiv sein. Wir müssen uns austauschen und voneinander lernen. Deshalb sind Veranstaltungen, wie die Netzwerktreffen so wertvoll“, fasste Traut zusammen. 



Das Corporate Health Netzwerk hat dazu beigetragen, die Sichtweise von Wissenschaft, Benutzern und Anbietern digitaler BGF-Anwendungen in einen Dialog zu bringen, um voneinander zu lernen und die Wichtigkeit des kontinuierlichen Austauschs zu betonen.



Das Corporate Health Netzwerk


Als Online-Plattform bietet das Corporate Health Netzwerk kostenlosen Zugang zu einem umfassenden Leistungsportfolio rund um das Thema betriebliches Gesundheitsmanagement. Besucher der Webseite finden sowohl wissenschaftliche und praxisnahe Informationen unter “BGM WISSEN“, als auch aktuelle Beiträge im “BGM BLOG“. Über “BGM AKTIV“ ist es Unternehmen zum einen möglich, ihren Bedarf an BGM Maßnahmen auszuschreiben. Zum anderen können sie auf eine zentrale Dienstleisterdatenbank zugreifen und den für sie passenden Anbieter auswählen. Außerdem veranstaltet das Corporate Health Netzwerk unter “BGM EVENTS“ über das ganze Jahr hinweg BGM Netzwerktreffen zu verschiedenen Fachthemen.  



Informationen zu den BGM Netzwerktreffen finden Sie unter http://www.corporate-health-netzwerk.de/termine



Näheres zum Corporate Health Netzwerk finden Sie auf 
www.corporate-health-netzwerk.de und auf XING unter https://www.xing.com/communities/groups/corporate-health-netzwerk-d890-1089163.

 

Quelle: Corporate Health Netzwerk