Health-IT

Digitales Krankenhaus? Fehlanzeige.

© WavebreakMediaMicro

14.12.17 · 

Unsere Leser sind nach Lesen des Beitrags zu 66.67%

Der Marburger Bund hat Ärztinnen und Ärzte zur Digitalisierung im Krankenhaus befragt. Nur wenige sind zufrieden.

 

Wer Ärzte und Pflegekräfte im Krankenhaus persönlich kennt, der weiß, dass die Softwarerealität an der deutschen Basis mitunter weit entfernt ist von den Hochglanzbroschüren und PR-Webseiten der Krankenhaus-IT-Hersteller. Wie weit, das zeigt die möglicherweise größte User-Befragung, die es in Deutschland je gab, eine Befragung des Marburger Bunds unter 1800 angestellten Ärztinnen und Ärzten.

 

Das Ergebnis ist, gelinde gesagt, ernüchternd: Nur 19% der Ärzte sind mit der IT-Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden, 47% sind es nicht, der Rest schlägt sich auf keine Seite. Mehr als die Hälfte der Ärzte würde nicht unterschreiben, dass die Digitalisierung die medizinische Qualität ihrer Arbeit schon verbessert habe. Dass die eigene Arbeit durch die Digitalisierung vereinfacht wurde, auch für diese Einschätzung findet sich keine Mehrheit, wenn auch immerhin eine Zustimmungsquote von 40%.

 

„Ärztinnen und Ärzte sehen das Potenzial zur Verbesserung der Arbeitsprozesse, müssen aber mit unzulänglicher, veralteter Technik zurechtkommen und können deshalb viele Möglichkeiten nicht nutzen, die anderswo zum Standard gehören“, so PD Dr. Peter Bobbert, Bundesvorstandsmitglied des Marburger Bundes. Er fordert ein staatliches Sonderprogramm zum Aufbau eines adäquaten digitalen Netzes im Krankenhausbereich. Dafür müssten finanzielle Mittel in Höhe von 10 Mrd. € in den nächsten sechs Jahren zur Verfügung gestellt werden, so Bobbert. Das zumindest dürfte die Gesundheits-IT-Branche kurz vor Weihnachten dann doch gerne hören.

 

Die Studienergebnisse im Detail: http://www.marburger-bund.de/sites/default/files/artikel/downloads/2017/digitales-krankenhaus-grosse-hoffnungen-ernuechternde-realitaet/2017-12-14-praesentation-mb-umfrage-digitalisierung-im-krankenhaus.pdf

 

Text: Philipp Grätzel von Grätz, Chefredakteur E-HEALTH-COM

 


Die etwas andere Befragung: Wie ist Ihr Gemütszustand, nachdem Sie diesen Beitrag gelesen haben?
Übermittlung Ihrer Stimme...

Leserkommentare

Keine Kommentare

Kommentar abgeben

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*