Forschung

Förderung für neues Großprojekt im Bereich der Medizininformatik gesichert

17.07.17 · 

Unsere Leser sind nach Lesen des Beitrags zu 0%

Im Projekt SMITH (Smart Medical Information Technology for Health Care) wollen Wissenschaftler, Ärzte und IT-Spezialisten an den drei Standorten die wachsende Datenflut in der Medizin – von Genom-Analysen bis hin zu Röntgenbildern – mit einer neuen IT-Infrastruktur sammeln und für Forschung und Klinik nutzbar machen. „Die drei universitätsmedizinischen Standorte des Konsortium, Leipzig, Jena und Aachen bündeln medizininformatische, klinische, systemmedizinische, computerlinguistische und epidemiologische Kompetenzen. In Kooperation mit externen Partnern etabliert SMITH Datenintegrationszentren an den drei Universitätsklinika. Die Zentren ermöglichen eine institutionen- und standortübergreifende Nutzung elektronischer Gesundheitsdaten aus der Krankenversorgung und der patientenorientierten Forschung“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Markus Löffler vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Medizinischen Fakultät Leipzig.

 

SMITH will den Mehrwert dieser vernetzen Datennutzung an drei Anwendungsfällen demonstrieren: So entwickelt das Konsortium innovative datenanalytische Methoden und Werkzeuge, die aus elektronischen Patientenakten automatisiert medizinische Informationen gewinnen. Diese Informationen können helfen, Versorgungsabläufe zu erforschen und zu verbessern. Dies will SMITH durch zwei klinische Anwendungsfälle belegen: Auf Intensivstationen sollen Patienten-Management-Systeme kontinuierlich ausgewertet werden, um den Zustand der Patientinnen und Patienten automatisiert zu überwachen. Dadurch wird ein schnelleres therapeutisches Eingreifen möglich. In einem weiteren Anwendungsfall unterstützt ein computerbasiertes Entscheidungshilfesystem Ärztinnen und Ärzte beim leitliniengerechten Einsatz von Antibiotika. Dies soll die frühzeitige und gezielte Bekämpfung bakterieller Infektionen verbessern und das Auftreten von Antibiotikaresistenzen reduzieren.

 

„Die Teilnahme an diesem Projekt bedeutet eine große Chance für die Leipziger Universitätsmedizin. Universitätsklinika verbinden maximale Krankenversorgung und exzellente klinische Forschung zum Nutzen der Patienten. Wir können nun in innovativen Szenarien internationale Standards für die Datenkommunikation und damit neue Möglichkeiten des Wissens- und Informationsaustauschs etablieren. Wichtig: Das SMITH-Konsortium hat die Konzepte so entwickelt, dass sie auch in regionalen Kooperationen zugunsten der Patientenversorgung genutzt werden können“, freut sich Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand und Sprecher des Vorstandes des UKL.

 

Das Konsortium sieht enge Kooperationen mit Industriepartnern vor. Es wird ein Konzept für die Einbindung von Partnern aus verschiedenen Bereichen der Versorgung entwickeln und erproben. Über einen gesicherten Datenraum, den „Marketplace“, werden die Vernetzungspartner die Ergebnisse von SMITH nutzen können. Zudem ist die Einrichtung neuer Studiengänge und Professuren im Bereich der Medizininformatik und verwandter Disziplinen geplant.

 

Am Konsortium sind neben der Universität Leipzig als Konsortialführer auch das Universitätsklinikum Leipzig, das Universitätsklinikum Jena sowie das Universitätsklinikum RWTH Aachen beteiligt. Ab Januar 2018 wird das Verbundprojekt nun für vier Jahre durch das BMBF gefördert. Insgesamt werden für die einschließlich SMITH vier geförderten Konsortien durch das BMBF 120 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Drei weitere Konsortien erhalten jeweils 10 Millionen Euro, um sich auch künftig an dieser wichtigen nationalen Aufgabe beteiligen zu können.

 

 


Die etwas andere Befragung: Wie ist Ihr Gemütszustand, nachdem Sie diesen Beitrag gelesen haben?
Übermittlung Ihrer Stimme...

Leserkommentare

Keine Kommentare

Kommentar abgeben

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*