Leitbild

Die folgenden Leitsätze beschreiben im Sinne einer Redaktions-Policy beziehungsweise eines Verhaltenskodex die Prinzipien der redaktionellen Arbeit für das Fachmagazin E-HEALTH-COM. Sie sollen die inhaltlich-redaktionelle Grundhaltung und die journalistische Unabhängigkeit des Magazins unterstreichen und schützen. 

Insbesondere lässt sich die Redaktion durch den inhaltlichen Anspruch eines hohen Anwender- und Praxisbezugs und den formalen Anspruch hoher Leserfreundlichkeit und Attraktivität der redaktionellen Umsetzungen leiten. Dabei sollen die Vielfalt der in der Branche diskutierten Themen widergespiegelt und die sektorenübergreifende Diskussion in der Fachwelt gefördert werden. Durch eine eindeutige Trennung zwischen redaktionellen Beiträgen und Werbung/PR sollen zudem mögliche Begehrlichkeiten, im Sinne von Einzelinteressen auf die Inhalte Einfluss zu nehmen, abgewehrt und journalistische "Sündenfälle" wie Produktplacement, unterschwellige PR oder Gefälligkeitsartikel vermieden werden.

Unabhängigkeit
Die Themenauswahl und die Entscheidung über die inhaltliche und formale Behandlung der Themen erfolgen in enger Abstimmung mit dem Herausgeber allein durch die Redaktion. Herausgeber und Redaktion werden dabei vom Herausgeberbeirat beraten und unterstützt.

Relevanz
Die Themenauswahl und -umsetzung richten sich grundsätzlich nach den Kriterien Aktualität, inhaltliche Relevanz, Eignung im Sinne des redaktionellen Konzepts und der Abmischung der jeweiligen Ausgabe sowie Förderung der Diskussion innerhalb der Fachwelt.


Wahrhaftigkeit
Die Themenfindung und -bearbeitung folgen den Prinzipien der Wahrhaftigkeit, der Sorgfalt und der Ausgewogenheit. Herausgeber und Redaktion bekennen sich ausdrücklich zu den publizistischen Grundsätzen (Pressekodex 2007) des deutschen Presserates.

Pressekodex 2007

Die Auswahl und Ausgestaltung der Inhalte berücksichtigt, wo immer möglich, deren Praxisbezug und Anwenderorientierung sowie deren Nutzen im Rahmen der Patientenversorgung. Das Magazin soll darüber hinaus die Vielfalt der in der Branche diskutierten Themen widerspiegeln und bewusst die sektorenübergreifende Diskussion in der Fachwelt fördern.

Integrität 
Redaktionelle Beiträge und Werbung bzw. PR werden im Magazin klar getrennt. Mit dem Angebot von Advertorials bietet das Magazin allen interessierten Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, sich selbst oder Produkte und Dienstleistungen differenziert und mit PR-journalistischen Mitteln den Lesern vorzustellen. Verdeckte Werbung oder PR im redaktionellen Teil findet nicht statt.

Ausgewogenheit 
Wenn im Sinne des Leserinteresses, der öffentlichen Wahrnehmung oder der aktuellen Berichterstattung die redaktionelle Behandlung einzelner Produktinnovationen oder Entwicklungsprojekte, neuer Dienstleistungen oder besonderer Leistungen von Unternehmen sinnvoll oder sogar geboten ist, erfolgt sie nach den unter Punkt 2. beschriebenen Kriterien. Einseitige oder unkritische Darstellungen, die zu wettbewerblichen Vorteilen für einzelne Unternehmen und Organisationen führen können, werden dabei vermieden.

Leserfreundlichkeit
Um das Leserinteresse und die Lesbarkeit zu erhöhen, werden die Inhalte des Magazins von der Redaktion nach den Regeln des modernen Magazinjournalismus durch geeignete Stil- und Darstellungsformen in Szene gesetzt. Dabei bestimmen Kriterien der Leserfreundlichkeit, wie Übersichtlichkeit und Verständlichkeit, das Vorgehen. Aber auch Kriterien der Ästhetik und der journalistisch-sprachlichen Qualität. Eine Verfälschung der Inhalte wird dabei vermieden.

Meinungsstärke 
Meinungsbeiträge sind gewollter Bestandteil des Magazins. Sie werden als solche gekennzeichnet. Autorenbeiträge zu Sachthemen können im Einzelfall ebenfalls Meinungsäußerungen enthalten. Die Autorenschaft solcher Beiträge wird ausgewiesen. Rein redaktionelle Beiträge, für die kein spezieller Autor benannt wird oder die mit Kürzel gekennzeichnet werden, sind ausschließlich sachlicher oder moderierender Natur.

Kooperationen
Kooperationen (Medienpartnerschaften) mit Kongressen, Tagungen, Messen etc., die ebenfalls der Darstellung und Diskussion von eHealth-Themen dienen, sind ausdrücklich erwünscht. Die damit verbundene besondere redaktionelle Behandlung dieser Veranstaltung widerspricht nicht dem unter Punkt 5 dargestellten Prinzipien. Solche Medienpartnerschaften werden den Lesern offen gelegt. Veranstaltungen, mit denen keine Medienpartnerschaften bestehen, werden ohne Einschränkungen nach den unter Punkt 2 genannten Kriterien redaktionell behandelt.

Qualitätsbewusstsein
Um die inhaltliche Qualität des Magazins zu fördern, arbeiten Herausgeber und Redaktion mit fachkundigen Experten zusammen. Eine besondere beratende und Qualität sichernde Rolle spielen dabei die Mitglieder des Herausgeberbeirats. Herausgeber und Redaktion stellen sich regelmäßig der kritischen Diskussion mit dem Herausgeberbeirat. Sie sind darüber hinaus für Kritik und Anregungen aus der gesamten Fachwelt offen, die sie als willkommen Hinweise für die weitere Verbesserung des Fachmagazins ansehen.

Diese Leitsätze der Redaktionellen Arbeit wurden vom Herausgeber und der Redaktion auf Anregung des Herausgeberbeirats erarbeitet und am 7.12.2006 mit diesem abgestimmt.