Unternehmensbeitrag Philips

Intensivmedizin als Erfolgsfaktor für Krankenhäuser


Operationen haben einen großen Einfluss auf die Einnahmen einer Klinik. Eine hohe Auslastung ist aber nur möglich, wenn die anschließende intensivmedizinische Betreuung gewährleistet ist. Wer hier gut plant, ist wirtschaftlich und medizinisch erfolgreicher. Lösungen von Philips helfen dabei.

Die Intensivmedizin ist entscheidend sowohl für den wirtschaftlichen als auch den medizinischen Erfolg eines Krankenhauses. Denn wenn hier eine hohe Ergebnisqualität erreicht wird, wirkt sich das direkt auf die Versorgungsqualität aus. Darüber hinaus sind die Erlöse aus dem DRG-System für das Krankenhaus finanziell relevant.

Allerdings sind die Vorhaltungskosten hoch. Deshalb ist es notwendig, realistisch zu planen und die Prozesse auf der Intensivstation und an den Schnittstellen zu anderen Bereichen optimal zu managen. Technologie und ein reibungsloser Informationsfluss spielen dabei eine zentrale Rolle.

Grenzen überwinden – Versorgung verbessern
Philips hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Informationsfluss zwischen Abteilungen aber auch zu externen Leistungserbringern innerhalb der Versorgung zu verbessern und so Grenzen zu überwinden, medizinische Versorgung effektiver zu gestalten und dadurch Wirtschaftlichkeit und Qualität zu verbessern. Aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit Institutionen und Leistungserbringern, kennt Philips die Herausforderungen, vor denen die Intensivmedizin steht, sehr genau – medizinisch wie organisatorisch.

Innovativer Healthcare-IT fällt dabei eine Schlüsselposition zu. Sie sorgt dafür, dass den einzelnen Akteuren immer genau die Daten zur Verfügung stehen, die sie für eine schnelle und zielgerichtete Behandlung benötigen.


Mit intelligentem Datenmanagement Entscheidungen schnell und sicher treffen
Die kontinuierliche Überwachung ist eine der Kerntechnologien der intensivmedizinischen Versorgung und ein bedeutendes Kompetenzfeld von Philips. Mit den IntelliVue Monitoren werden pro Jahr weltweit rund 275 Millionen Patienten überwacht. Zudem helfen sie Anwendern bei der Interpretation der Vitaldaten. Neben der klinischen Entscheidungsunterstützung setzen intelligente Alarmmanagement-Lösungen sowie das unterbrechungsfreie Monitoring während des Transports wichtige Impulse in der Versorgung kritisch Kranker.

Mit IntelliSpace Console hat Philips ein Intensivmedizin-Dashboard entwickelt, das alle relevanten Daten auf einer intuitiven Benutzeroberfläche zusammenführt. Darüber hinaus kann die Teleintensivmedizinlösung IntelliSpace Consultative Critical Care (ICCC) von Philips das Personal unterstützen, indem von einer Zentrale aus mehrere Intensivstationen unabhängig von deren Standort betreut werden.

Weitere Lösungen von Philips helfen zum Beispiel mit einem multimodalen, nicht-pharmakologischen Ansatz bei der Vermeidung von Delir. Auf der Allgemeinstation dagegen sorgt IntelliVue Guardian dafür, Verschlechterungen des Gesundheitszustands so frühzeitig zu erkennen, dass eine Rückverlegung des Patienten auf die Intensivstation im Idealfall vermieden werden kann.

Wenn Sie erfahren möchten, welche Lösungen von Philips die intensivmedizinische Versorgung wirtschaftlich und qualitativ verbessern können, lesen Sie den Artikel von Marcus Bataryk, Business Group Manager Monitoring, Analytics und Therapeutic Care.