E-HEALTH-COM ist das unabhängige Fachmagazin für Gesundheitstelematik, vernetzte Medizintechnik , Telemedizin und Health-IT für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Mehr

Für das ePaper anmelden

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Anmelden

Passwort vergessen?

Sponsored |

Die Bedeutung von Daten im Gesundheitswesen

Snowflake

 

 

Mit der Corona-Pandemie ist die gemeinsame Nutzung von Daten im Gesundheitswesen in den Fokus gerückt. Denn erst der Datenaustausch zwischen Forschern, Kliniken und Regierungsbehörden ermöglichte entscheidende Durchbrüche beim Eindämmen der Ausbreitung, der Behandlung von Patienten und der Information über erforderliche Maßnahmen zum Schutz der Bürger.

 

Auch vor dem Ausbruch der Pandemie entwickelten sich Daten zunehmend zur Grundlage für eine Vielzahl wichtiger Aktivitäten im Gesundheitssystem. Sie spielen eine zentrale Rolle etwa in der medizinischen Forschung, der Entwicklung von Medikamenten, der klinischen Versorgung und der effizienten Bereitstellung von Dienstleistungen durch Kliniken, Krankenhäuser und Versicherungsanbieter. Jüngstes Beispiel in Deutschland ist die elektronische Patientenakte (ePA), die im Jahr 2021 in der Breite ausgerollt wird.


Immer mehr setzt sich die Erkenntnis durch, welchen hohen praktischen Mehrwert analysierbare Daten bieten. Sie helfen, bessere Entscheidungen zu treffen, Prozesse effizient zu automatisieren und sparen damit gleichermaßen Zeit und Geld – nicht nur im Gesundheitswesen zwei wichtige Ressourcen. Entsprechend nannten in einer Umfrage von The Economist1 fast die Hälfte (46 %) der Befragten aus dem Gesundheitswesen Daten und Analytik als kritischen Erfolgsfaktor für die nächsten drei Jahre.

Die Zukunft beginnt in der Data Cloud

Ein übergeordnetes Ziel steht für das Gesundheitswesen im Vordergrund: Daten in die Hände der Mitarbeiter zu geben, damit diese an Ort und Stelle fundierte Entscheidungen treffen können. Die Befragten aus dieser Branche gaben in der Umfrage am häufigsten an, dass die Schulung der Mitarbeiter im Datenumgang in den nächsten drei Jahren oberste Priorität hat (35 % im Vergleich zu durchschnittlich 30 %). Ebenso maßen sie dem Zugang der Mitarbeiter zu Datenanalyse-Tools höhere Bedeutung zu (22 % gegenüber 18 %).

Bisher war der barrierefreie Zugang zu Daten jedoch häufig weder vorgesehen noch technisch überhaupt möglich – sowohl Unternehmensintern als auch mit externen Partnern. Benötigt wird daher eine Schnittstelle, die alles auf sichere und lückenlose Art und Weise miteinander verbindet. Der Weg dorthin ist allerdings nicht so einfach, wie er vielleicht klingen mag. Denn wie bei den meisten Entwicklungsprozessen gibt es auch hier jede Menge Hürden.

Um nicht ins Straucheln zu geraten, braucht es neben einer abteilungsübergreifenden Digitalkompetenz vor allem die richtige Technologie. Die Data Cloud von Snowflake kann genau das leisten. Sie ermöglicht die Daten unabhängig von Cloud-Anbietern und Regionen an einem zentralen Ort zu speichern. Die Plattform bietet Mitarbeitern rollenabhängig Zugang zu den Informationen, die sie für ihre Arbeit brauchen. Zudem können Organisationen mit ihrer Hilfe die benötigten Ressourcen flexibel hoch und runter skalieren. Das ist besonders dann hilfreich, wenn – wie etwa aktuell in der Pandemie – umfangreichere Analysen durchgeführt werden müssen.


Hoffnung in den Daten

In einem historisch schwierigen Jahr für das Gesundheitswesen gibt die Aussicht auf stärker datengesteuerte medizinische Verfahren Anlass für Hoffnung. Ausgestattet mit mehr Daten aus verschiedenen Quellen und besseren Analyse-Möglichkeiten, können Führungskräfte Behandlungen effektiver machen und die Gesundheit der Patienten verbessern. Gleichzeitig helfen Daten die Zeit der Mitarbeiter besser einzusetzen und Budgets einzuhalten. Denn auch die wirtschaftliche Seite dürfen Verantwortliche nicht aus den Augen verlieren.

Erst kürzlich hat eine von Forrester durchgeführte Studie untersucht, inwiefern sich die zahlreichen Vorteile einer Cloud-Datenplattform konkret auf den Erfolg eines Unternehmens auswirken. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Einsparungen der Unternehmen, die die Plattform von Snowflake nutzen, betrugen in den ersten drei Jahren 21,5 Millionen US-Dollar. Der Return-of-Investment liegt demnach bei rund 600 Prozent.

Die Data Cloud von Snowflake bietet die erforderliche technologische Grundlage, um stets flexibel auf Daten zugreifen, sie zu analysieren und auch mit anderen teilen zu können. Weitere Informationen aus praktischer, aber auch technologischer Sicht bietet das Webinar „The Data Cloud Tour for Healthcare and Life Sciences“, das Snowflake am 16. März anbietet.

 

 

 

 

 

1“Data Evolution in the Cloud”: globale Studie von Snowflake und The Economist, 16. Februar 2021