Veranstaltungsberichte

Tagung "Telemedizin - Strategie Bayern"
14.02.2011

Telemedizin-Strategie Bayern

Am 14. Februar 2011 fand im Siemens-Forum in München die Tagung „Telemedizin - Strategie Bayern“ statt. Rund 140 Zuhörer aus allen Bereichen des Gesundheitswesens informierten sich über den aktuellen Stand der Telemedizin in Bayern.

 

Die Telemedizin ist ein inzwischen anerkanntes Tätigkeitsfeld im Gesundheitswesen. Mit Hilfe der Telemedizin kann durch Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologie medizinisches Spezialwissen den Patientinnen und Patienten in allen Landesteilen zur Verfügung gestellt werden. Dabei ersetzt Telemedizin aber nicht den direkten Arzt-Patienten-Kontakt und das persönliche Gespräch, sondern unterstützt und ergänzt die ärztliche Behandlung vor Ort. Bereits seit 1995 werden von der Bayerischen Staatsregierung gezielt telemedizinische Pilotprojekte gefördert.

 

In seiner Eröffnungsrede betonte Staatsminister Dr. Markus Söder insbesondere die Bedeutung der Telemedizin für die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Durch die Vernetzung medizinischer Kompetenzzentren mit kleineren Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten sei Spezialwissen auch in der Fläche verfügbar. Insbesondere die Netzwerke zur Schlaganfall- und Herzinfarktversorgung hätten bereits weit über die Grenzen Bayerns hinaus Bedeutung erlangt. Die telemedizinische Vernetzung müsse als erfolgreiches Modell daher weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus kündigte Staatsminister Dr. Markus Söder an, die telemedizinischen Kenntnisse in Bayern in einem Kompetenzzentrum "Telekrankenhaus“ zu bündeln.

 

Über den aktuellen Stand der Telemedizin in Bayern konnten sich die Teilnehmer in einer Gesprächsrunde mit Experten informieren. Bei einer Live-Schaltung wurden die Möglichkeiten bei einer laufenden Operation demonstriert. Anhand von Einspielfilmen wurde die telemedizinische Versorgung von Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten sowie bei der Erkennung einer drohenden Netzhautablösung bei Frühgeborenen dargestellt. Zudem wurde ein im Fraunhofer-Institut IIS Erlangen entwickeltes T-Shirt mit integrierten Sensoren vorgestellt, mit dem Vitalparameter gemessen und übertragen werden können.

 

An die Gesprächsrunde schloss sich eine Fachtagung an. Die Vorträge befassten sich mit dem Einsatz der Telemedizin bei der Behandlung von Parkinson- und Dialysepatienten und in der Kinderkardiologie. Gleichfalls wurden die Vorzüge eines sensorgestützten Assistenzsystems für eine individualisierte Diagnose und Therapie vorgestellt und auf die technische Umsetzung bei der Schlaganfallbehandlung eingegangen. Abgerundet wurde das Programm durch einen Blick auf die Chancen und Grenzen gelebter Telemedizinprojekte.

 

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit