E-HEALTH-COM ist das unabhängige Fachmagazin für Gesundheitstelematik, vernetzte Medizintechnik , Telemedizin und Health-IT für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Seit 2015 ist E-HEALTH-COM offzielles Verbandsorgan des Bundesverbandes Gesundheits-IT - bvitg e. V.

Für das ePaper anmelden

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Anmelden

Passwort vergessen?

Vernetzung |

Hessen startet Informationsplattform zu eHealth

Ab heute ist die Informationsplattform ehealth-in-hessen.de online, die nun nach und nach weiter ausgebaut wird und auf der dann für interessierte Bürgerinnen und Bürger wie auch für Experten wichtige Informationen rund ums Thema zu finden sind. Gesundheitsminister Grüttner: „Telemedizin ist Brücke zu den Menschen und in die medizinische Versorgung der Zukunft.“

 

„Moderne Kommunikationstechnologien werden eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung einer weiterhin wohnortnahen, medizinisch hochwertigen Versorgung der Zukunft spielen“, betonte der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner am Freitag in Wiesbaden. “Telemedizin bringt Diagnosen vom medizinischen Experten schnell zu den Patienten und überbrückt Distanzen. Das wird perspektivisch gerade im ländlichen Raum eine wichtige Brücke sein, um Allgemeinmediziner und Fachärzte konsultieren und über bspw. eine Pflegekraft zuzuschalten, damit schnell medizinisch kompetenter Rat gegeben werden kann.“ Das Land stellt für Innovationsprojekte bis zu sechs Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

 

Ab heute ist die Informationsplattform ehealth-in-hessen.de online, die nun nach und nach weiter ausgebaut wird und auf der dann für interessierte Bürgerinnen und Bürger wie auch für Experten wichtige Informationen rund ums Thema zu finden sind. Grüttner betonte: „Wichtig ist zu vermitteln, dass Telemedizin den Menschen nicht ersetzen kann oder soll. Sie ist immer nur eine sinnvolle Brücke und Unterstützung. Wenn bspw. die Gemeindeschwester beim Hausbesuch den Arzt zuschalten kann, muss ein kranker Patient nicht den Weg in die Praxis antreten und umgekehrt wird der Arzt gerade im ländlichen Raum durch die Gemeindeschwester entlastet.“


„Die E-Health-Initiative Hessen hat auch zum Ziel, das Gesundheitswesen noch besser und sicherer zu machen und hilft auch, Fehl- und Überbehandlungen wie unnötige Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Das spart den Patienten Zeit und Aufwand“, ergänzte der Minister. In Hessen existiert bereits eine Vielzahl von innovativen E-Health-Anwendungen. Um die Entwicklungen in diesem Bereich übersichtlich und systematisch darzustellen, startet heute die zentrale Informations- und Kommunikations-Plattform www.ehealth-in-hessen.de. „Diese Plattform bietet neben aktuellen Neuigkeiten zum Thema Telemedizin auch einen Projekt-Atlas, worüber sich Akteure und Interessierte informieren, austauschen und neue Ideen für (Folge-) Projekte entwickeln können“, so Grüttner.



Darüber hinaus bietet das Informationsportal nützliche Applikationen zum Herunterladen, wie z.B. die Blutspende-App des Deutschen Roten Kreuzes oder die ApoJet-App des Apotheken-Rechen-Zentrums in Darmstadt, womit Arzneimittel ganz leicht und direkt bei der Apotheke vorbestellt werden können.Auch werden in der Rubrik „Magazin“ Fachleute aus dem Gesundheitswesen interviewt, die neue Technologien und ihren Nutzen für die Patientinnen und Patienten vorstellen.

 

Quelle: Hessisches Gesundheitsministerium