Telemedizin

Europa-Investition fördert Aufbau telemedizinischer Strukturen in Ostsachsen

Staatsministerin Barbara Klepsch überreichte Dr. Julia Schellong und Prof. Kerstin Weidner sowie Prof. Heinz Reichmann die Förderbescheide für die Projekte Tele-NePS und IBMS.

26.06.17 · 

Unsere Leser sind nach Lesen des Beitrags zu 0%

Die Carus Consilium Sachsen GmbH, das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus sowie die Technische Universität Dresden nahmen am Freitag, dem 23. Juni 2017, Zuwendungsbescheide des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaates Sachsen in Höhe von 2,6 Millionen Euro entgegen. Die Fördersumme fließt in die Projekte „Telemedizinisches Netzwerk Psychotraumatologie Sachsen“ (TeleNePS) und das „Integrierte Betreuungsportal Multiple Sklerose“ (IBMS). Die beiden telemedizinischen Behandlungsnetzwerke sollen für Patienten mit den Krankheitsbildern Multiple Sklerose oder Traumafolgestörungen künftig effizientere Beratungen und Therapien auf höchstem Niveau – unabhängig vom Wohn- und Behandlungsort – ermöglichen. Beide Portale werden an die bestehende Telemedizin-Plattform CCS Telehealth Ostsachsen (CCS-THOS) anknüpfen und die Expertise der Dresdner Hochschulmedizin in ländlichen Räumen verfügbar machen.

 

„Der Freistaat hat sich zum Ziel gesetzt, die Akzeptanz der Telemedizin zu steigern und deren Ausbau konsequent voranzutreiben. Wir müssen die vielversprechenden Möglichkeiten der Telemedizin nutzen, um die Qualität der Gesundheitsversorgung im Freistaat weiter zu verbessern und die Abläufe effizienter gestalten. Die geförderten  Projekte sind ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung einer flächendeckenden Telemedizin“, erklärt Barbara Klepsch, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, die den Projektpartnern die Zuwendungsbescheide überreichte. „Traumapatienten und Patienten mit  Multipler Sklerose erhalten durch diese Projekte unabhängig von ihrem Wohnort Zugang zu einer exzellenten medizinischen Versorgung. Gleichzeitig profitieren die Patienten von der Einbindung in den Versorgungsprozess. Die Stärkung der Rolle des Patienten ist ein wichtiges Anliegen unseres Hauses, schließlich steht der Patient im Mittelpunkt des Handelns im Gesundheitswesens“, so die Staatsministerin weiter. Auch Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, sieht in der Telemedizin einen entscheidenden Versorgungsvorteil: „Die Telemedizin überwindet räumliche Grenzen und wird so zum verlängerten Arm der Expertenmedizin in ländlichen Gebieten. Beide Patientengruppen – sowohl Trauma-Patienten als auch von Multipler Sklerose Betroffene – können bisher nur an wenigen Spitzenzentren exzellent behandelt werden. Mit den Möglichkeiten der Telemedizin können wir den behandelnden Ärzten in der Fläche nicht nur mit bisherigen Untersuchungsergebnissen, sondern auch mit individuellen Ratschlägen unkompliziert zur Seite stehen und damit die Versorgungssituation insgesamt verbessern.“

 

Auch Prof. Werner Esswein, Leiter des Entwicklungsteams von der TU Dresden sieht einen besonderen Patientennutzen: „Über ein Patientenportal beziehen wir den Patienten aktiv in seine Versorgung ein und schaffen die Möglichkeit ihn telemedizinisch zu erreichen und in seiner Therapie zu bestärken.“ Von Vorteil ist dabei der bewährte Dreiklang aus Carus Consilium Sachsen, Universitätsklinikum und Technischer Universität Dresden: „Durch die Expertise im Rahmen ähnlicher Kooperationsprojekte haben die drei Partnerinstitutionen ihre Zusammenarbeit gefestigt und sich eine umfassende Expertise in der Planung und Einführung telemedizinischer Lösungen erarbeitet. Die großzügigen Fördergelder des Freistaates Sachsen und der Europäischen Union ergänzen die etablierte CCS Telehealth-Infrastruktur jetzt an entscheidender Stelle und kommen den spezifischen Anforderungen der Patientengruppen zugute“, betont Dr. Olaf Müller, Geschäftsführer der Carus Consilium Sachsen GmbH.

 

Effiziente Behandlungsangebote nach traumatischen Ereignissen

Belastende Erlebnisse, wie schwere Unfälle, Naturkatastrophen, körperliche und sexuelle Gewalt, Krieg, Folter oder Flucht, können psychisch verwunden und Traumafolgestörungen verursachen. Im Universitätsklinikum Dresden werden diese Patienten in der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik und in der Traumaambulanz für Seelische Gesundheit behandelt. Hier sind sie in eine sichere und integrierte Behandlungskette eingebunden. Dieses Angebot wird nun seit April 2017 um das Projekt „Telemedizinisches Netzwerk Psychotraumatologie Sachsen (Tele-NePS)“ ergänzt. Die telemedizinischen Kommunikationsmöglichkeiten sowie die Interoperabilität sollen frühzeitig Beratung und Therapie unterstützen. So können beispielsweise in einer digitalen Trauma-Akte ab sofort Behandlungsergebnisse und Diagnostiken abgespeichert und gemeinsam mit Auswertungshilfen Hausärzten sowie niedergelassenen Fachärzten ohne traumaspezifischen psychotherapeutischen Hintergrund zur Verfügung gestellt werden. Der Anschluss an das telemedizinische Netzwerk ist für die Behandlungsqualität der betroffenen Patienten von hoher Bedeutung. Denn aktuell verursacht die Erkrankung aufgrund ihrer Vielschichtigkeit und dem chronischen Verlauf einen gesteigerten Versorgungsaufwand. Die inhaltlich oft wenig aufeinander abgestimmten Hilfeleistungen erschweren eine leitliniengerechte Diagnostik und Behandlung und bedingen nicht selten eine Fehlversorgung. Hinzu kommen allgemeine Versorgungslücken in der psychotherapeutischen Behandlung, die wiederum zu hohen Wartezeiten für die Patienten führen.

 

Mit der neuen elektronischen Vernetzung – etwa durch die telemedizinischeTrauma-Akte – soll eine institutionsübergreifende Dokumentation und Koordinierung des Versorgungsprozesses garantiert sowie Fachwissen flächendeckend verfügbar gemacht werden. Standardisierte Screening und Diagnoseverfahren können so die vorhandene Diagnosesicherheit bei den Hausärzten und nicht-psychotherapeutischen Fachärzten enorm verbessern. Betroffene erhalten niedrigschwellig und ortsunabhängig Zugang zum Behandlungsnetz und bestimmen selbst, ob etwa der Hausarzt Einblick in die Akte und damit eine fachliche Verbindung zum Schwerpunktzentrum in Dresden bekommen soll. Einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau eines solchen integrierten Behandlungsnetzwerkes leisten hier das im Projekt entstehende TeleMedizinische TraumaZentrum -Seelische Gesundheit (TMTZSG) mit dessen regionalen Partnern und die bestehende Telemedizin-Infrastruktur CCS-Telehealth Ostsachsen.

 

Effektive Betreuung von Patienten mit Multiple Sklerose

In Deutschland leiden derzeit rund 200.000 Menschen an Multipler Sklerose (MS). Hierbei handelt es sich um die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der körpereigene Abwehrzellen die Isolationsschicht der Nervenfasern in Gehirn und Rückenmark angreifen. In den meisten Fällen beeinträchtigt die MS die Lebenserwartung der Betroffenen kaum und besteht somit über Jahrzehnte hinweg. Eine früh im Krankheitsverlauf begonnene Therapie kann sich daher hemmend auf das Voranschreiten der MS auswirken. Doch die Behandlungsstrategien sind heutzutage sehr komplex und zum anderen mit einem hohen Begleitungs- und Überwachungsaufwand verbunden. Mithilfe des seit April 2017 laufenden Telemedizin-Projekts „Integriertes Betreuungsportal Multiple Sklerose“ (IBMS) sollen die diagnostische und therapeutische Versorgungsqualität insgesamt verbessert werden. Dazu soll das vom MS Zentrum in Dresden bereits entwickelte und in Deutschland breit angewendete Multiple Sklerose Dokumentationssystem (MSDS3D) mit der bestehenden Telemedizin-Infrastruktur CCS-Telehealth Ostsachsen verbunden werden. Für MS-Patienten wird so eine einrichtungsübergreifende elektronische Akte geschaffen. Notwendige Untersuchungsergebnisse (zum Beispiel MRT, Laboruntersuchungen) werden damit breiter und schneller verfügbar. Zudem unterstützen die international etablierten Experten des Dresdner MS Zentrums konsiliarisch leitliniengerechte therapeutische und diagnostische Entscheidungen.

 

Das Multiple Sklerose Zentrum am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung an der Technischen Universität Dresden sowie die Carus Consilium Sachsen GmbH entwickeln im Verbund eine den medizinischen Erfordernissen des Patienten angepasste eHealth-Portallösung, die verschiedene (professionelle und informelle) Teilhaber der Versorgung einbezieht, notwendige Versorgungsmodelle unterstützt und damit medizinische und ergänzende Versorgungsangebote effizient nutzbar macht.

 

Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden


Die etwas andere Befragung: Wie ist Ihr Gemütszustand, nachdem Sie diesen Beitrag gelesen haben?
Übermittlung Ihrer Stimme...

Leserkommentare

Keine Kommentare

Kommentar abgeben

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*