x-tention Informationstechnologie & Verein Elektronische FallAkte

x-tention Informationstechnologie GmbH fördert den Verein Elektronische FallAkte (EFA)

12.04.18 · 

Mit dem IT-Spezialisten hat der Verein Elektronische FallAkte (EFA) ein weiteres Unternehmen gewonnen, das die Arbeit an der Kommunikationsplattform unterstützt.

 

Als Entwickler und Betreuer von IT-Gesamtlösungen für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie soziale Einrichtungen ist die x-tention Informationstechnologie GmbH seit 2001 aktiv. Zu den Kunden des Unternehmens gehören Einrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – darunter sind auch Universitätsklinika. Nachdem x-tention bereits mehrere Projekte auf Basis der EFA umgesetzt hat, entschied sich das Unternehmen, ab sofort den EFA-Verein zu fördern und damit die Weiterentwicklung der Elektronischen FallAkte zu unterstützen. Um seinen Kunden auch in Zukunft innovative Lösungen bieten zu können, setzt x-tention auf Forschung und Entwicklung und investiert in entsprechende Kooperationen. Unter anderem investiert der IT-Spezialist in Projectathons, um die EFA Konformität seiner Middleware „Orchestra“ sicherzustellen. Als Förderer des Vereins Elektronische FallAkte wird das Unternehmen die weitere Entwicklung von EFA-Anwendungen unterstützen und kann darüber hinaus das Netzwerk des Vereins nutzen.

 

„Das Know-how und die Kontakte jedes Förderers oder Mitglieds des EFA-Vereins ist ein wichtiges Element, um unsere Lösungen in weiteren Krankenhäusern und Arztpraxen zu etablieren”, sagt der 1. Vorsitzende des Vereins Elektronische FallAkte, Volker Lowitsch. Überall dort, wo EFA-Plattformen etabliert wurden, loben die Nutzer die darauf aufbauenden Lösungen als besonders effizient und leicht handhabbar. Zu den Anwendern von EFA gehört seit kurzem auch die Uniklinik RWTH Aachen, die die Elektronische FallAkte nutzt, um via KV-Connect Patientendaten über die Sektorengrenzen hinweg auszutauschen.

 

Bei den aktuellen Anwendungen setzen die Provider auf EFA2.0: Die auf internationalen Standards (IHE) beruhenden Spezifikationen hat der Verein Elektronische FallAkte zusammen mit dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) entwickelt. Anwendern wie auch Herstellern von Healthcare-IT-Lösungen steht damit ein offener und zukunftssicherer Kommunikationsstandard für die intersektorale Versorgung zur Verfügung.

 

Die Elektronische FallAkte (EFA) auf der ConhIT 2018
Journalisten sind herzlich eingeladen zur Networking Session „Elektronische FallAkte“ (19. April 2018 von 13:00 bis 13:30 Uhr) und dem sich daran anschließenden Messerundgang zu Lösungen und Anbietern von EFA. Darüber hinaus stellen sich die EFA-Experten vom 17. bis 19. April in Halle 2.2 • Stand D103 den Fragen der Journalisten.

 

Bei der Networking Session zum Thema „Elektronische FallAkte“ auf der Networkingfläche (Halle 4.2)  geht es unter anderem um folgende Themen:

  • Welche Lösungen bietet die Digitalisierung für die Zukunft des Gesundheitswesens?
  • Intersektoraler Austausch der Elektronischen FallAkte über KV-Connect1 am Beispiel der Uniklinik RWTH Aachen
  • Neuigkeiten rund um die Elektronische FallAkte
  • Wie kann IT dem medizinischen Personal und den Patienten helfen, Behandlungsprozesse zu verbessern?

 

Über x-tention
x-tention bietet individuelle IT-Gesamtlösungen und betreut Krankenanstalten, Alten- und Pflegeheime sowie soziale Einrichtungen. Die Kompetenzen umfassen die Prozess- und Organisationsberatung, SAP Beratung, IT-Beratung im Gesundheits- und Sozialwesen, e-Health, Security- und Datenschutz-Services, Systemintegrationen, Softwareeinführungen sowie den Betrieb von Clients und Rechenzentren. Basierend auf der 15-jährigen IT-Erfahrung im Gesundheits- und Sozialwesen entwickelt das Team aus Software-Entwicklern, Netzwerk-Spezialisten, Betriebsexperten und Beratern maßgeschneiderte Kundenlösungen.

 

Mit Integrations-, Medikations- und e-Health-Lösungen sowie der Zertifizierung nach ISO/IEC 27001:2013 für Informationssicherheit, nimmt x-tention eine führende Rolle im Bereich Healthcare-IT ein. An Standorten in Österreich (Hauptsitz), Deutschland und der Schweiz betreuen über 240 Mitarbeiter rund 500 Kunden im deutschsprachigen Raum. Die integic AG in Zürich/CH und die soffico GmbH in Augsburg/DE, Hersteller der „Open Business Digital Plattform“ Orchestra, verstärken die Präsenz am Health-Markt in der DACH-Region. Mit der Eingliederung der Firma it for industries GmbH Anfang 2018, werden unter einer eigenen Marke auch Unternehmen aus der Industrie bedient.

 

Über EFA
Die Elektronische FallAkte ist eine IHE-konforme* Kommunikationsplattform für Ärzte zu einem medizinischen Fall eines Patienten. Sie unterstützt die Kooperation zwischen den an der Behandlung beteiligten Ärzten im ambulanten und stationären Bereich und bietet bei Bedarf einen raschen Zugriff auf benötigte Dokumente (etwa Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte, Verordnungen). So können sich behandelnde Ärzte stets einen aktuellen Überblick über den bisherigen Behandlungsverlauf verschaffen. Vom Konzept her ist die Elektronische FallAkte besonders darauf ausgelegt, komplexe Behandlungsabläufe zu unterstützen.

 

Die EFA-Spezifikationen haben die Fraunhofer-Institute für Software- und Systemtechnik (ISST) und für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS), mit Unterstützung der Deutschen Krankenhausgesellschaft, im Auftrag einer Reihe von Kliniken entwickelt und gemeinsam mit Software- und Systemherstellern sowie Anwendern aus dem stationären und dem ambulanten Sektor anwendungsreif gemacht. Sie sind offen zugänglich und lizenzfrei nutzbar. Somit bietet sich EFA als vielfältig einsetzbarer, medienübergreifender Standard für die IT-gestützte Kommunikation im Gesundheitswesen an.

 

*ab Version EFA 2.0