Veranstaltungsberichte

2. KVTG-Labormeeting 2016
14. September 2016

Labordatenkommunikation – digital und sicher

Zum zweiten Mal trafen sich in Berlin über 150 Experten aus den Bereichen Labor, Industrie sowie Vertreter des Gesundheitswesens beim Labormeeting der KV Telematik GmbH, um über die Zukunft der Labordatenkommunikation zu diskutieren.

 

Das Treffen machte deutlich: bereits heute wird im Laborbereich über die Infrastruktur SNK (Sicheres Netz der KVen) und KV-Connect als Ende-zu-Ende-verschlüsseltem Kommunikationsdienst digital kommuniziert. Dazu stellte Dr. Andrea Bamberg als Pionierin der elektronischen Kommunikation vor, wie sie mit ihren Kollegen bereits seit 2010 weitestgehend papierlos kommuniziert. Als Labormedizinerin tauscht sie beispielsweise Arztbriefe, Befundberichte und Bilddateien mit ihren Kollegen bereits elektronisch aus. Zunächst wurde dafür die Technologie D2D (doctor-to-doctor) verwendet, die aber veraltet ist und Ende September von KV-Connect abgelöst wird. Dr. Bamberg betonte, dass die KV-Connect-Nutzer vor allem von verbesserten Prozessen profitieren.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf dem Thema Standards. Dazu sagte Lars Treinat, Geschäftsführer des Geschäftsbereiches Telematik des Zentrums für Telematik und Telemedizin GmbH, „Standards sind die Grundlage für die Prozesse einer modernen und effizienten Gesundheitsdienstleistung. Sie ermöglichen zudem die Interoperabilität von technischen Systemen.“ Im Laborbereich ist das der Labordatenstandard LDT 3.0. Durch die Umsetzung des LDT 3.0  könnten Befunde und sonstige Dokumente ohne Medienbruch und standardisiert digital übertragen werden.

 

Auch die Fachverbände der Laboratoriumsmedizin sehen ein enormes Optimierungspotential durch Digitalisierung und eHealth für ihre Mitglieder. Dr. Gerald Wiegand, Geschäftsführer des Vereins der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. (ALM e.V.) betonte in seiner Rede, „dass eHealth-Lösungen die Laborversorgung verbessern und erleichtern können. Vor allem in der elektronischen Beauftragung und Befundübermittlung unter Nutzung standardisierter Schnittstellen sieht der ALM e.V. Potentiale für die weitere Verbesserung der Patientenversorgung mit laboratoriumsmedizinischen Leistungen.“

 

Ab 1.1.2018 wird der neue Standard LDT 3.0 für die Übertragung von Labordaten verpflichtend – bis dahin müssen die Hersteller von Laborinformationssoftware und Praxisverwaltungssoftware die neue Schnittstelle verfügbar haben. Labore und deren Zuweiser müssen die Schnittstelle implementiert haben.

 

Quelle: KV Telematik