Unternehmensbeitrag Philips GmbH

Effizienzgewinne durch Künstliche Intelligenz


Das Gesundheitswesen steht zunehmend unter Druck. Die Kosten steigen, das Personal ist knapp und Prozesse laufen nicht immer reibungslos. Künstliche Intelligenz bietet hier neue Möglichkeiten, um Arbeitsabläufe zu verbessern und eine hochwertige Versorgung sicherzustellen.


Gerade die Healthcare-IT, und mit ihr der Einsatz von KI, bietet enorme Möglichkeiten, die Effizienz im Gesundheitswesen zu steigern. Sie kann Grenzen innerhalb eines Krankenhauses überwinden, aber auch Lücken im Informationsfluss zu ambulanten Leistungserbringen schließen.

So können beispielsweise die digital erhobenen Gesundheitsdaten, die derzeit exponentiell wachsen, besser eingesetzt werden. Denn nur ein Bruchteil davon wird tatsächlich optimal genutzt, da die Geschwindigkeit der Datenerfassung die Analysefähigkeiten bei Weitem übersteigt. Hier kann die KI uns dabei unterstützen, klinischen Daten noch besser zu verstehen und eine vollständig integrierte Gesundheitsversorgung zu implementieren, prädiktiv und präzise.  

„Die Gesundheitsdienstleister verfügen über unglaubliche Datenmengen. Der Erkenntnisgewinn daraus könnte aber besser sein, da die Daten heute immer noch zu selten zusammenfließen“, meint Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics Solution and Services Philips DACH. „Was Ärzte wirklich benötigen, ist eine Entscheidungsunterstützung auf Basis der relevanten Patientendaten. Wie kann ich zum Beispiel Radiologen bei der Befundung mit automatisierten Empfehlungen so unterstützen, dass sie schneller zu einem Ergebnis kommen und vielleicht sogar automatisiert auf besonders kritische Fälle hingewiesen werden.“

Vier Anwendungen von KI im Gesundheitswesen

1. Verbesserung der operativen Effizienz und LeistungAuf Abteilungs- und Organisationsebene kann die Fähigkeit der KI dazu beitragen, vorhandene Ressourcen besser auszulasten. In der Radiologie lässt sich durch KI beispielsweise das Überweisungsmanagement, die Terminplanung und die Vorbereitung von Untersuchungen optimieren.

2. Unterstützung der klinischen Entscheidungsfindung
KI-fähige Lösungen können das Klinikpersonal bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Das optimiert den Behandlungserfolg und führt zu einer besseren Versorgung.

3. Management der Populationsgesundheit
Prädiktive Analysefunktionen, angewendet auf eine Patientenpopulation, zeigen mögliche vorbeugende Maßnahmen auf, tragen zur Reduzierung gesundheitlicher Risiken bei und helfen, unnötige Kosten zu vermeiden.

4. Stärkung der Verbraucher, Verbesserung der Patientenversorgung
Noch immer müssen Patienten ihre Röntgenbilder, Testergebnisse und andere wichtige Gesundheitsdaten selbst von einer Praxis zur anderen bringen. Und jedem neuen Arzt müssen die Symptome abermals beschrieben werden, trotzdem bleiben Lücken in der Patientengeschichte. Die große Triebfeder für die KI im Gesundheitswesen sind die Patienten, die sich mehr für ihre eigenen Belange einsetzen und ihre eigenen Bedürfnisse besser verstehen.
 
Mehr zu Bedeutung von Künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen lesen Sie hier.