Vernetzung

Umfrage zeigt: Schweizer Ärzteschaft noch zögerlich bei Digitalisierung

Foto: © Aleksandar Mijatovic

06.09.18 · 

Unsere Leser sind nach Lesen des Beitrags zu 0%

Eine Umfrage  der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) und der Beratungsgesellschaft KPMG bei mehr als 30.000 Ärztinnen und Ärzten in der Schweiz zeigt: Die Ärzteschaft befürwortet die Digitalisierung, ist aber noch nicht bereit, die digitalen Angebote in den Alltag zu integrieren.

Während sich drei Viertel der unter 40-Jährigen mit einer grundsätzlichen Zustimmung deutlich aufgeschlossener gegenüber digitalen Angeboten geben, lehnen die über 50-Jährigen die Digitalisierung sogar im Grundsatz ab. Die Befürchtung: Die Daten seien aktuell noch nicht zuverlässig und zu ungenau, um eine integrierte medizinische Begleitung des Patienten zu ermöglichen.


Wäre aber ein erkennbarer Mehrwert durch die Verwendung digitaler Gesundheitsangebote gegeben, wären 68% der Ärzteschaft bereit, Zeit und Arbeitsaufwand zu investieren, um so mittels digitaler Unterstützung die Qualität im Schwei-zer Gesundheitswesen zu verbessern.

 

Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier.


Die etwas andere Befragung: Wie ist Ihr Gemütszustand, nachdem Sie diesen Beitrag gelesen haben?
Übermittlung Ihrer Stimme...