E-HEALTH-COM ist das unabhängige Fachmagazin für Gesundheitstelematik, vernetzte Medizintechnik , Telemedizin und Health-IT für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Seit 2015 ist E-HEALTH-COM offzielles Verbandsorgan des Bundesverbandes Gesundheits-IT - bvitg e. V.

Für das ePaper anmelden

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Anmelden

Passwort vergessen?

Vernetzung |

Vivy-Akte jetzt offiziell am Start

Ab sofort steht die elektronische Gesundheitsakte Vivy den Versicherten von 14 gesetzlichen und zwei privaten Krankenversicherungen regulär zur Verfügung. Eine weitere PKV folgt im Februar 2019.

 

Die elektronische Gesundheitsakte Vivy ist ein Kooperationsprojekt mehrerer privater Krankenversicherungen unter Führung und wesentlicher Finanzierung der Allianz sowie von mehr als 90 gesetzlichen Krankenversicherungen unter Führung der DAK Gesundheit und einiger großer IKKen. Es handelt sich um eine Neuentwicklung, die erst im späten Frühjahr offiziell vorgestellt wurde.

 

Trotz dieses späten Starts ist die Akte jetzt in der GKV-Welt die erste der neuen Gesundheitsakten, die die Testphase hinter sich lässt. Versicherte der DAK Gesundheit, der IKKen classic, Nord und Südwest sowie der Betribeskrankenkassen Bertelsmann, Diakonie, Dürkopp Adler, Gildemeister, Heimat, HMR, Melitta Plus, mhplus, pronova und Stadt Augsburg können die TüV-geprüfte App ab sofort kostenfrei nutzen.

 

Auf Seiten der PKV stehen die App und die zugehörigen Assistenzfunktionen ab sofort Versicherten der Allianz und der Barmenia zur Verfügung, die Gothaer folgt im Februar 2019. Auf Seiten der PKV ist die Vivy-Akte das zweite Gesundheitsaktenangebot. Die Axa war hier der Vorreiter, sie nutzt unter dem Branding „Meine Gesundheit von Axa“ die Akte CGM Life der CompuGroupMedical.

 

Unmittelbarer Nutzen für Versicherte

Die Vivy App bietet unter anderem einen elektronischen Medikationsplan mit Anzeige von Wechselwirkungen an. Zudem erinnert sie an Impftermine und Vorsorgeuntersuchungen. Darüber hinaus können Nutzer Gesundheitsdaten wie Befunde, Laborwerte und Röntgenbilder speichern und mit dem behandelnden Arzt teilen. Nur die Nutzer entscheiden über die Verwendung der Daten. Weder die anbietenden Kassen und Versicherungen, noch Vivy bzw. der für die Umsetzung zuständige IT-Dienstleister BITMARCK haben Zugriff auf die Daten. Vivy setzt auf mehrstufige Sicherheitsprozesse und eine asymmetrische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, für die nur der Nutzer selbst den Schlüssel hat. Die Akte wurde von unabhängigen Unternehmen wie ePrivacy und dem TÜV Rheinland getestet und als sichere Plattform zertifiziert. Vivy ist ein Medizinprodukt der Klasse 1 und in der öffentlichen Datenbank des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aufgeführt. (Zur Einsicht ist eine Registrierung erforderlich, auf Wunsch kann Vivy einen Auszug der Datenbank zur Verfügung stellen.)

 

Eingebettet in das digitale Gesundheitsökosystem

Für die Schnittstelle zur Arztpraxis sind verschiedene Wege vorgesehen. Zum einen können Daten und Dokumente per Fax eingespielt werden. Ab Ende 2018 soll Vivy aktuellen Planungen zufolge außerdem die Schnittstelle KV-Connect Mobile für den verschlüsselten Datenaustausch mit Ärzten in Praxen, Krankenhäusern und Laboren nutzen können. KV-Connect ist der Kommunikationsdienst, der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV), der in allen Praxisverwaltungssystemen, vielen Krankenhausverwaltungssystemen und Laborinformationssystemen zur Verfügung steht und so seit vielen Jahren den sicheren Datenaustausch zwischen medizinischen Leistungserbringern, KVen und weiteren Institutionen ermöglicht.

 

„Mit KV-Connect Mobile bietet das KV-System eine kostenfreie Schnittstelle an, die es allen App- Herstellern ermöglicht, Daten zwischen Smartphones und allen Praxisverwaltungssystemen ver-schlüsselt auszutauschen.”, so Dr. Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundes-vereinigung. „Es freut mich, dass ein innovativer Aktenanbieter wie Vivy, der bereits mit vielen Partnern zusammenarbeitet, sich für unsere Schnittstelle entschieden hat, um Daten zwischen Ärzten und Patienten auszutauschen.“

 

Medatixx plant Schnittstelle ab Anfang 2019

Ebenfalls ab Anfang 2019 plant der zweitgrößte deutsche Praxissoftware-Anbieter medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine Software für Ärzte zu integrieren. Damit sollen 22.300 Praxen direkt aus ihrer Software heraus Gesundheitsdaten verschlüsselt an ihre Patienten mit Vivy- Akte senden. Jens Naumann, Geschäftsführer von medatixx, sagt: “Unsere Kooperation mit Vivy ist Wegbereiter für tiefgreifende Veränderungen in der ambulanten Versorgung: Schon heute sind viele Ärzte bereit, ihren Patienten Gesundheitsdaten bereitzustellen und verständlich zu erklären. Derzeit passiert das noch mündlich oder auf Papier – morgen dann per Knopfdruck sicher und schnell aus der Praxissoftware in die Gesundheitsakte der Patienten.“

 

E-HEALTH-COM, unter Verwendung einer Pressemeldung der Vivy GmbH