E-HEALTH-COM ist das unabhängige Fachmagazin für Gesundheitstelematik, vernetzte Medizintechnik , Telemedizin und Health-IT für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Seit 2015 ist E-HEALTH-COM offzielles Verbandsorgan des Bundesverbandes Gesundheits-IT - bvitg e. V.

Für das ePaper anmelden

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Anmelden

Passwort vergessen?

Blog: Wunschliste 2018

Digital Health: Eine Wunschliste für 2018

 

An neuen Digital-Health-Ideen, Angeboten und Initiativen im Gesundheitswesen mangelte es auch 2017 nicht. Diese wurden und werden diskursiv immer von Extremen begleitet: Die einen preisen die Digitalisierung schon fast als Allheilmittel, die anderen befürchten den Missbrauch von höchstpersönlichen Daten. Wünschenswert wären allerdings: Weniger Diskurs und dafür mehr zielgerichtete Umsetzung. Denn zurzeit bleibt Digital Health ein Versprechen, das noch eingelöst werden muss.

 

Die Institutionen müssen sich öffnen

Die Digitalisierung an sich entfaltet ihre Wirkung gerade nicht gleichmäßig zur Verbesserung der medizinischen Forschung und Versorgung. Digital Health kann einerseits ganz sicher dabei helfen, existierende Versorgungsprobleme zu lindern und Ressourcen effizienter einzusetzen. Sie kann aber andererseits existierende Probleme zementieren oder neuartige Probleme für Gesundheitssysteme schaffen.

 

Um Vor- und Nachteile von Digital Health im Einzelfall zu beurteilen, braucht es Anwendungserfahrung und Zeit – auch in der schnelllebigen IT-Branche. Darüber hinaus müssen sich die Institutionen des Gesundheitswesens Innovationen öffnen. Das System muss die Mittel entwickeln, um diese sinnvoll und schneller in der Gesundheitsversorgung einzusetzen. Die Innovatoren wiederum müssen wissen, welchen Anforderungen sie für einen solchen Transfer gerecht werden müssen.

 

2018 sollten die folgenden konzeptionellen und stratgischen Fragen systematisch angegangen werden:

 

Digital Health kann letztlich nur so gut sein, wie sie sich am Nutzen für Patienten orientiert. Wir brauchen ein langfristiges Zielbild, eine übergreifende Strategie und entschlossenes Handeln seitens der Politik. Wir brauchen eine Öffnung für digitale Themen und eine Überprüfung, ob die althergebrachten Regularien und Strukturen im Zeitalter der Digitalisierung noch (alle) zielführend sind.

 

Ohne eine solche Öffnung – die erfreulicherweise zunehmend stattfindet – besteht die Gefahr, Patienten wortwörtlich zu verlieren, die sich medizinisch oder gar ethisch zweifelhaften Angeboten hingeben. Ein bedeutender Fingerzeig für die Weichen, die dieses Jahr gestellt werden, wird das Ergebnis der laufenden Koalitionsgespräche sein. Man darf gespannt sein.

 

Dr. Thomas Kostera

Project Manager "Der digitale Patient", Bertelsmann Stiftung

 

Dieser Beitrag ist ursprünglich in einer längeren Fassung im Blog des Projekts „Der digitale Patient“ der Bertelsmann Stiftung erschienen: blog.der-digitale-patient.de/digital-health-versprechen/