E-HEALTH-COM ist das unabhängige Fachmagazin für Gesundheitstelematik, vernetzte Medizintechnik , Telemedizin und Health-IT für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Seit 2015 ist E-HEALTH-COM offzielles Verbandsorgan des Bundesverbandes Gesundheits-IT - bvitg e. V.

Für das ePaper anmelden

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Anmelden

Passwort vergessen?

Waltemath, Prof. Dr. Dagmar

Prof. Dr. Dagmar Waltemath

Professur Medizininformatik

Stellvertretende Leiterin Core Unit Forschungsdatenmanagement

Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health

Institut für Community Medicine

Universitätsmedizin Greifswald

Ellernholzstraße 1-2

17487 Greifswald

www.fis.med.uni-greifswald.de

www.medizin.uni-greifswald.de


Dagmar Waltemath studierte Informatik mit Schwerpunkt Datenbanken und Informationssysteme an der Universität Rostock. Seit dieser Zeit beschäftigt sie sich mit Fragen zur Datenwiederverwendbarkeit und Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse.


Im Rahmen ihrer Promotion im Graduiertenkolleg dIEM oSiRiS entwickelte Dagmar Waltemath Standards zur Repräsentation und semantischen Anreicherung von Simulationsmodellen. Diese Arbeiten hat sie anschließend in ihrer BMBF-Nachwuchsgruppe SEMS weiterentwickelt und in zahlreichen Software-Werkzeugen weltweit integriert.


Seit 10 Jahren gestaltet Dagmar Waltemath Datenstandards und Richtlinien zur Wiederverwendbarkeit systembiologischer Daten als Mitglied des COMBINE Editorial Boards und als Editorin in Standardisierungsgremien (SBMLSED-ML) mit und hat dadurch dazu beigetragen, dass reproduzierbare und kuratierte Simulationsstudien heutzutage online und frei verfügbar für die wissenschaftliche Gemeinschaft bereitstehen.


Mit der Berufung zur Professorin Medizininformatik bringt Dagmar Waltemath ihre Erfahrungen nun in die Weiterentwicklung des medizinischen Forschungsdatenmanagements ein. Sie ist assoziiert mit dem vom Bund geförderten Projekt MIRACUM der Medizininformatik-Initiative. Sie unterstützt das Projekt beim Aufbau des Greifswalder Datenintegrationszentrums, bei der Spezifikation von einheitlichen Meta-Daten-Sätzen und bei der Entwicklung von Curricula für innovative Medizin-Informatik-Studiengänge.