E-HEALTH-COM ist das unabhängige Fachmagazin für Gesundheitstelematik, vernetzte Medizintechnik , Telemedizin und Health-IT für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Mehr

Für das ePaper anmelden

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Anmelden

Passwort vergessen?

Health-IT |

Die Amis kommen

Bild: © switchpipi

Erst Apple, dann Google, jetzt Amazon: US-IT-Konzerne drängen weiter mit Macht in den Gesundheitsmarkt.

 

Die Größen der IT-Branche widmen sich immer stärker dem Gesundheitswesen. Nach Informationen des US-Nachrichtenkonzerns CNBC hat Amazon ein geheimes, „1492“ genanntes Entwicklungsteam installiert, das Hardware- und Softwareprojekte evaluieren soll, die sich mit der Auswertung elektronischer Gesundheitsakten und mit telemedizinischen Anwendungen beschäftigen soll.

 

Ein Fokus soll dabei auf der Extraktion medizinischer Daten aus Primärsystemen liegen. Außerdem werde über medizinische Anwendungen des Amazon-„Wohnzimmerroboters“ Echo nachgedacht. Bereits im Mai war ebenfalls durch CNBC-Recherchen bekannt geworden, dass Amazon überlegt, künftig in größerem Stil auch Medikamente zu vertreiben.

 

Dass auch Apple und Google sich intensiv mit dem Gesundheitswesen beschäftigen, ist kein Geheimnis. Das Google-Tochterunternehmen DeepMind Health kooperiert mit dem britischen NHS im Bereich künstliche Intelligenz. Auch hier geht es derzeit vor allem um die Datenextraktion aus Primärsystemen. So wird in mehreren NHS-Trusts ein Warnsystem für drohendes Nierenversagen getestet, das sich, offenbar recht erfolgreich, die benötigten Daten aus den jeweiligen medizinischen IT-Systemen herauszieht.

 

Wie Mitte August durch einen Bericht von Geekwire bekannt wurde, hat Googles Mutterkonzern Alphabet außerdem das Health-IT-Startup Senosis Health gekauft, das in Seattle ansässig ist. Dieses Unternehmen hat mehrere Apps entwickelt, die Smartphone-Sensoren zum Monitoring von Biomarkern nutzt, darunter eine App, die die Kamera nutzt, um eine Neugeborenengelbsucht zu erkennen beziehungsweise zu überwachen, eine weitere, die vorgibt, Hämoglobin messen zu können und eine dritte, die unter Einsatz des Mikrofons das Smartphone in ein Spirometer verwandeln soll.

 

Apple wiederum heuert nicht nur FHIR-Entwickler an, sondern meldet eifrig medizinische Anwendungen zum Patent an, die ebenfalls im Bereich Gesundheitssensorik angesiedelt sind. So wurde Mitte August ein Patentantrag eingereicht, der beschreibt, wie das iPhone zur Messung von unter anderem Blutdruck, Körperfettgehalt, Sauerstoffsättigung und EKG sowie Durchblutung genutzt werden könnte.

 

Text: Philipp Grätzel von Grätz, Chefredakteur E-HEALTH-COM